• Low-Budget-Bio-Eltern

    babybauchMinimalismus und Natürlichkeit spielen eine große Rolle in unserem Leben. Bald werden wir Eltern sein und stehen vor der Herausforderung, diese Werte in unserer Erziehung umzusetzen. Aber wie kann ein Baby ohne übermäßigen Konsum und im Einklang mit der Natur aufwachsen?

    Schlafen

    Mitwachsende Babybetten, ein Stubenwagen oder doch die Wiege? Unsere wundervolle Hebamme brachte uns stattdessen auf die Idee, das Kind einfach mit in unserem Ehebett schlafen zu lassen. Laut Internet steigt die Wahrscheinlichkeit des Plötzlichen Kindstodes dabei enorm, aber wir vertrauen lieber auf unsere persönlichen Instinkte und werden es dennoch versuchen.

    Wickeln

    Fünf bis acht Windeln benötigt ein Baby pro Tag! Auf drei Jahre hochgerechnet ergibt sich daraus ein unglaublicher Müllberg, den wir nicht verantworten möchten. Zuerst liebäugelten wir mit Stoffwindeln, doch jetzt sind wir über das System Windelfrei gestolpert. Dabei achten Eltern auf die Zeichen ihrer Kinder und halten sie bei Bedarf über Waschbecken oder Toilette ab. Diese Methode ist natürlich und hat zudem den Vorteil, äußerst billig zu sein. Ob es tatsächlich so einfach ist, wie es klingt? Wir werden es ausprobieren.

    Kleidung

    Ja, Kleidung für Babys zu shoppen macht Spaß. Es gibt unglaublich viele süße Dinge, die sogar Vaterherzen höher schlagen lassen. Doch anstatt Neuware zu kaufen, sind wir bisher auf Flohmärkten und in Second Hand Läden fündig geworden. Die Kleidung ist noch immer sehr gut erhalten, kostet fast nichts und ist zudem gut gewaschen. Und viel braucht ein Baby sowieso nicht.

    Unterwegs

    Ein Kinderwagen ist teuer, nimmt viel Platz ein und trennt ein Kind von seinen Eltern. Daher stand diese Anschaffung für uns nicht zur Debatte. Wir bevorzugen stattdessen lieber ein Tuch, mit dem wir unsere Tochter direkt am Körper tragen. Zudem lässt sich dies leicht in eine bequeme Hängematte verwandeln.

    Sicherheit

    Eine gut geprüfte Babyschale ist für unser Leben im Camper ein Muss. Unsere Camperverkäufer hatten noch eine übrig: Gebraucht, gut und günstig.

    Spielzeug

    Fast zehn Monate verbringt unsere Tochter in meinem Bauch. Zum Zeitvertreib hat sie ihren Körper und die Nabelschnur zur Verfügung. Bald tritt sie in eine völlig fremde Welt, die unglaublich aufregend für sie ist. Wir möchten ihr die Chance geben, diese in Ruhe kennenzulernen, ihren Körper außerhalb vom Fruchtwasser zu erforschen und all unseren Liebsten zu begegnen. Wozu sollten wir sie zusätzlich mit riesigen Kuscheltieren, blinkenden Mobiles und musizierenden Würfeln ablenken wollen?

    Und sonst?

    Ansonsten haben wir noch ein paar Kleinigkeiten wie Spucktücher, Babydecken und einen Schlafsack geschenkt bekommen. Mehr brauchen wir gar nicht. Ob wir tatsächlich nur mit dieser Ausstattung zurecht kommen, werden wir sehen und hier berichten.

    Was ist Eure Meinung dazu? Haltet Ihr unsere Vorsätze für realistisch?

    Relevante Beiträge

7 Kommentare:

  1. Britta sagt:

    Schlafen: Find ich gut, auch wenn ich mir vorstellen könnte, dass es irgendwann zu zweit im Bett mit Beistellbettchen doch einen ruhigeren Schlaf für alle Beteiligten gibt.

    Wickeln: … viel Spaß! Das klingt nach einer Menge (für mich unnötiger) Arbeit – Schlaf in der Nacht adé. Und was, wenn das Baby mal während es selbst schläft, Wasser lässt? Nene, das wär nix für mich. Aber ich bin gespannt, was ihr darüber berichten werdet!

    Kleidung: Völlig vernünftig, das meiste ziehen die Kleinen ja doch nur ein paar Mal an, bevor sie schon wieder rausgewachsen sind. Aber so ein paar neue Sachen, weil sie doch soooo süß sind… vielleicht? 😀

    Unterwegs ohne Kinderwagen ist wahrscheinlich sehr viel besser zu bewerkstelligen als mit. Ich liebe es ja auch mit Rucksack, statt Koffer zu reisen, dann hat man wenigstens beide Hände frei – ist mit dem Tragetuch nicht anders.

    Spielzeug: Es gibt ja nicht nur Blinkblink, Hup Hup und oversized – ich glaube, das ist alles machbar, so lange das Kind keine „peer group“ hat, von der es ein Teil sein möchte – dann wird das ohne Spielzeug schon schwieriger. Und wie gesagt, nicht jedes Spielzeug ist Teufelszeug, auch wenn ein Kind natürlich nicht viel braucht. 🙂

    • Anke sagt:

      Hallo Britta,
      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Wir sind selbst sehr gespannt, wie es ohne Windeln funktioniert. Haben schon einige Leute getroffen, die davon sehr positiv berichtet haben und es weiterempfehlen. Nachts würden wir zu Beginn erst einmal eine Stoffwindel anlassen, aber auch da soll es wunderbar funktionieren. Ein Kind ist angeblich nur in der Tiefschlafphase entspannt genug, um seine Blase zu entleeren.

      Ich verteufel nicht Spielzeug im Allgemeinen. Meine Erfahrung in Waldkindergärten hat mir aber gezeigt, dass Kinder mit unglaublich wenig auskommen können und ihre Fantasie dadurch angeregt wird. Wir möchten unser Kind einfach vor zu viel Besitz bewahren und ihm stattdessen beibringen, Kleinigkeiten zu schätzen.

      Liebe Grüße und einen schönen Abend!

  2. Ami sagt:

    Ohne Windel? Das wäre echt nichts für mich :-D. Aber die anderen Punkte hören sich interessant an. Schöner Beitrag :). Grüße aus dem Kastelruth Hotel

  3. Julia sagt:

    Hallo ihr 3,

    bin http://aerohtravelkitchen.de über euren Blog gestolpert (dort gelandet bin ich über einen Artikel über die Padman-Familie).

    Vielleicht wollt ihr doch günstige (wunderschöne!!!!) Stoffwindeln probieren? Mit schnell trocknenden Einlagen oder wenn es eng wird Wegwerfeinlagen kann man sie auch reisetauglich gestalten. Falls ihr Interesse habt, dann schaut doch gerne mal auf meinen Blog http://www.windelwissen.de Dort schreibe ich auch ganz viel über Teilzeit-Windelfrei, also ab und an Abhalten, so wie ihr das auch schon macht. Falls ihr Fragen habt, dann schreibt mir einfach eine E-Mail. (Eine Leserin wird jetzt sogar mit dem Segelschiff die Welt umrunden und Stoffis benutzen 🙂 )

    Ganz liebe Grüße,
    Julia

  4. Anke sagt:

    Hallo liebe Julia,
    vielen Dank für deinen interessanten Beitrag.
    Eine sehr spannende und unglaublich umfangreiche Homepage hast du, wow!
    Wir wickeln seit einer Weile mit Stoffwindeln. Haben das System von Lotties mit Einlage, Windelhose und Überhose geschenkte bekommen und es funktioniert sehr gut. Allerdings müssen wir alle zwei bis drei Tage waschen. Für die Reise hatten wir jetzt vorerst entschieden wieder auf Wegwerfwindeln umzusteigen. Deine Idee mit Wegwerfeinlagen finde ich super! Kannst du mir Tipps geben, welche Einlagen du meinst, wo ich sie bekomme und ob ich dazu noch etwas anders brauche. Du scheinst dich auf dem Gebiet ja super auszukennen!
    Vielen Dand und liebe Grüße
    Anke

  5. Katrin sagt:

    Toller Artikel mit wichtignre Hinweisen. Das regt sicherlich die ein oder andere Familie an, mal selbst über die einzelnen Dinge nachzudenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.